Gutachten B469

Nach der Kundgebung letzte Woche veröffentlicht nun das Aktionsbündnis B469 das Gutachten zu dem geplanten Ausbau der B469. Für alle Interessierte an einer umweltverträglichen Mobilität in unserer Region gibt gute Gründe sich dieses Gutachten genau anzuschauen. Dem staatlichen Bauamt werden methodische Mängel und Ungenauigkeiten bescheinigt. Die Datenerhebung sei ebenfalls nicht nach üblichen Standards erstellt.

Die entscheidende Frage ist, ob sich die angrenzenden Kommunen und das staatliche Bauamt von den fachlichen und sachlichen Argumenten des Gutachtens überzeugen lassen.

Hösbacher Nachrichten 01.07.2021

VIH-Treffen am 22.07.2021!


Unser nächstes Treffen findet am Mittwoch 22.07.2021 um 19:00 Uhr statt.
Wir treffen uns im Bio3erlei  in der Schöllkrippener Straße,  die anstehenden Themen geben wir Euch noch rechtzeitig bekannt.
Wir würden uns über eine rege Teilnahme an unserem Treffen freuen, auch Interessierte die kein VIH-Mitglied sind, sind herzlich willkommen. Wir bitten natürlich um Einhaltung der bestehenden Corona-Hygiene-Bestimmungen.

Hösbacher Nachrichten 17.06.2021

Lastschrifteinzug der Mitgliedsbeiträge 2020/21:

Wegen Softwareproblemen konnten wir die Mitgliedsbeiträge bisher leider noch nicht einziehen, wir hoffen, dass wir die Probleme im Laufe der Woche in den Griff bekommen und dann die Mitgliedsbeiträge abbuchen können.

„Landkreisradeln“ – 2021

Im Rahmen der Initiative „Stadtradeln/Landkreisradeln“ nimmt Hösbach zum 2. Mal an dieser Aktion die vom 02. bis 23. Juli 2020 stattfindet teil.
Bei der Aktion geht es darum in den 21 Tagen, für Kurzstrecken das Auto mal stehen zu lassen und auch sonst möglichst viele Strecken, sei es zur Arbeit zur Schule oder zum Einkaufen mit dem Rad zu fahren.
Alle Hösbacher*innen sind eingeladen und dürfen mitmachen. Auch Schulen und Firmen können ein eigenes Team bilden.
Tretet für ein gutes Klima in die Pedale und macht auch (wieder) mit!

Im vergangenen Jahr sammelten 18 Teams aus Hösbach mit insgesamt 174 Teilnehmer*Innen über 36.000 Kilometer. Knapp hinter Waldaschaff erfuhren wir uns den 2. Platz im Landkreisvergleich.
Alleine durch unsere Hösbacher Radler*Innen konnten damit 5 Tonnen CO 2 vermieden werden.

Anmelden könnt Ihr Euch für Hösbach unter www.stadtradeln.de , egal ob als Team einer Firma, als Freizeitgruppe, oder Familienteam.

Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona Pandemie sind bereits seit dem letzten Jahr viele Menschen mit dem Fahrrad statt dem Auto unterwegs und leisten damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Fahren Sie Rad – für die Umwelt und Ihre Gesundheit, außerdem macht es ja auch Spaß sich mit dem Rad in der Natur an der frischen Luft zu bewegen.

Weitere Infos folgen in einer der nächsten Ausgaben der „Hösbacher Nachrichten“.

Der nächste Fahrrad-Klimatest fällt besser aus!

Das war die Hoffnung von Tino Fleckenstein, verkehrspolitscher Sprecher des ADFC, der in einer Präsentation die Hösbacher Ergebnisse im Vergleich mit anderen Kommunen aus der Region einordnete. Mit Fotos verdeutlichte er die Situationen in Hösbach, die vermutlich zu der Bewertung auf dem vorletzten Platz der Rangliste in Bayern führte.

Die Teilehmer*innen aus dem Kreistag, Radverkehrsbeauftrage aus Goldbach und Hösbach, Mitglieder von ADFC und VIH, sowie weitere Radverkehrsinteressierte diskutierten im Anschluss die Ergebnisse. Kritisiert wurde erneut, die geringe Zahl von Teilnehmer*innen an dem Fahrrad-Klimatest und die möglicherweise geringe Aussagekraft der Ergebnisse.

Schwerpunkt der Diskussionen waren allerdings die Maßnahmen, wie das Fahrrad-Klima in Hösbach verbessert werden könnte. Seit dem Sommer letzten Jahres liegt der Entwurf eines interkommunalen Fahrradkonzepts Goldbach-Hösbach vor, von dem bisher allerdings noch nichts beschlossen oder umgesetzt wurde. Einzelne Vorschläge, wie der vorgesehene Fahrrad-Angebotsstreifen auf der Hauptstraße vom östlichen Ortseingang bis zum Friedhof wurden diskutiert.

Wenig Hoffnung machten sich die Teilnehmer*innen auf eine baldige Realisierung des Aschafftal-Radschnellwegs. Es existieren noch zu viele Unklarheiten bezüglich Trägerschaft und Finanzierung einer solchen Maßnahme.

Die VIH wies erneut darauf hin, dass das Fahrradkonzept lediglich ein Teil des Hösbacher Verkehrskonzepts sein kann und der tatsächliche Verlagerungsanteil vom Auto zum Fahrrad entscheidend ist. Die Fortschreibung des ISEK-Verkehrskonzepts ist aus Sicht der VIH weiterhin dringend erforderlich.

„Radverkehr Hösbach“

Einladung zur Online- Konferenz!

Am Samstag 29.5.2021, 19:00 Uhr findet eine Online-Konferenz zum Thema
„Radverkehr in Hösbach“ statt!

Die Ergebnisse des ADFC- Fahrradklima-Tests 2021 für Hösbach, haben zu kontroversen Diskussionen in Hösbach geführt. Um die sachlichen Hintergründe näher zu erläutern und die Ergebnisse richtig zu interpretieren, stellt der verkehrspolitische Sprecher des ADFC Aschaffenburg-Miltenberg Tino Fleckenstein die Ergebnisse in einer kurzen Präsentation nochmals vor und gibt die fachliche Stellungnahme des ADFC dazu ab.

Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zur Diskussion über den Fahrradklima-Test und das gemeinsame Fahrradkonzept der Gemeinden Goldbach und Hösbach im Kontext der Hösbacher Mobilitätsprobleme.

Die Verkehrs-Initiative Hösbach e.V. lädt zu dieser Veranstaltung alle Bürger und politisch Verantwortlichen ein.

Wenn ihr teilnehmen wollt, gebt einfach den Link https://meet.jit.si/vihoesbach in Eurem Internetbrowser ein.

Hösbacher Nachrichten 06.05.2021

Lastschrifteinzug der Mitgliedsbeiträge 2020/21:

Wir Informieren Euch an dieser Stelle darüber, dass wir die fälligen Mitgliedsbeiträge für das Jahr 2020/21 im Rahmen des SEPA-Lastschriftmandates am 24.05.2021 einziehen.
Sollte sich bei Eurer Bankverbindung etwas geändert haben, bitten wir Euch uns bis zum 15.05.2021 darüber zu Informieren.
Mitglieder welche die Beiträge bisher überwiesen haben, bitten wir diese termingerecht zu überweisen, oder uns ein Lastschriftmandat zu erteilen. Den Vordruck des Lastschriftmandates könnt Ihr Euch unter www.vihoesbach.de, in der Rubrik Dokumente herunterladen und ausdrucken. Einfach per Mail an olbrich@vihoesbach.de, oder bei Thomas Olbrich,  Hauptstr. 138, bzw. bei Hans-Peter Schmitt, Hauptstr. 5 in den Briefkasten einwerfen.
Vielen Dank Euer Kassenwart Thomas Olbrich.

Hösbacher Nachrichten 22.04.2021

Steigende Verkehrszahlen!

Trotz der nun seit einem Jahr andauernden bundesweiten Einschränkungen aufgrund der Corona/Covid-19 Pandemie, steigen die Verkehrszahlen in Hösbach weiter.
Lag in der Kar-Woche 2020 die durchschnittliche tägliche Verkehrsbelastung an Werktagen im Schnitt bei 8.300 Fahrzeugen, 6.700 Fahrzeuge 2 Wochen zuvor.
Dieses Jahr nun lagen die Verkehrszahlen an unserer Messstelle am westlichen Ortsausgang, in der Zeit vom 22.03. bis 26.03 2021 bei 11.139 Fahrzeugen im Durchschnitt pro 24 Stunden und das trotz weitverbreitetem Homeoffice, Distanzunterricht an den Schulen und der Baustellenumleitung!
Stellt sich immer noch die Frage nach den Ursachen. Gibt es mehr systemrelevante Autofahrer? Gibt es mehr Personen die mit dem Auto durch Hösbach fahren um im nahen Spessart spazieren oder Radfahren zu gehen? Fahren mehr Personen in die Eisdiele oder zum Einkaufen? Gibt es eine Verlagerung des A3 Verkehrs auf die Hauptstraße trotz Umleitung? Die Leichtigkeit des Verkehrs auf der Umleitungsstrecke wurde im genannten Messzeitraum ja von keinem Schüler, Schulbus oder Elterntaxi gestört. Die Durchschnittsgeschwindigkeiten steigen ebenfalls an. Auch hinsichtlich der laufenden Ausarbeitung des Radverkehrskonzepts lässt sich vermuten, dass aufgrund des steigenden Kfz-Verkehrs auf der Umleitungsstrecke offensichtlich keine Verlagerung auf das Fahrrad möglich ist. Schlechtes Wetter als Hinderungsgrund scheidet größtenteils aus. Anders sieht es im 2. Bauabschnitt zur Sanierung der Hauptstraße zwischen Schargasse und Rudolf-Diesel-Str. aus, hier sind nach wie vor so viele Radfahrer und Fußgänger unterwegs wie noch nie!

„„Mit dem Rad zur Arbeit“ startet ins Aktionsjahr 2021““

Alles Wichtige haben die Initiatoren AOK und ADFC hier für Sie zusammengefasst:
  • Start im Mai: Der Aktionszeitraum ist in diesem Jahr wieder wie gewohnt von 01. Mai bis 31. August. Wenn Sie in dieser Zeit an 20 Tagen oder mehr für den Arbeitsweg das Rad nehmen und dies im Aktionskalender festhalten, sichern Sie sich Ihre Gewinnchance bei den Verlosungen der Sachpreise.
  • HomeOffice zählt mit: Wie im Vorjahr werden auch in diesem Jahr Fahrten rund ums HomeOffice angerechnet. Mehr dazu finden Sie hier: Corona-Infos
  • Tolle Preise erwarten Sie: Unter allen, die das Aktionsziel von 20 Tagen erreichen, werden bundesweit zahlreiche Sachpreise und Reisen verlost. Zusätzlich winken von April bis August monatlich tolle E-Bikes von Fischer als Zusatzgewinne. Mehr dazu erfahren Sie hier: April-Monatsgewinnspiel
  • Spannend für gesundheitsaktive Arbeitgeber – die MdRzA-„Microsites“: Setzen Sie „Mit dem Rad zur Arbeit“ als interne Mitarbeiteraktion in Ihrem Unternehmen ein. MdRzA stellt Ihnen dafür ein erprobtes Konzept mit Onlineauftritt im Branding Ihres Unternehmens und attraktiven Gewinnchancen bereit. Mehr Infos zu den neuen Möglichkeiten: -Microsites
  • Neues Webinar-Angebot: Erstmals finden in diesem Jahr MdRzA-Webinare zu verschiedenen Fahrradthemen statt. Los geht’s mit dem Thema „Fahrradfreundliche Unternehmen“. Mehr darüber erfahren Sie unten im ADFC-Tipp dieses Infoletters.

Wir wünschen Ihnen stets gute Fahrt und viel Glück für die Teilnahme an der diesjährigen Aktion.

Ihr Team von
www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de

Experten sind sich einig: Radfahren ist gerade in Zeiten von Corona/COVID-19 sinnvoll. Es beugt Bewegungsmangel vor, sorgt für frische Luft und ist insgesamt enorm wertvoll für Leib, Seele und Wohlbefinden. Gleichzeitig entgeht man durchs Rad der Enge öffentlicher Verkehrsmittel und leistet so aktive Gesundheitsvorsorge.Fazit: Radfahren im Sommer 2021 – nicht trotzdem, sondern deshalb! (Quelle AOK und ADFC)
Den Link zu mehr Informationen und zum Anmelden findet Ihr auf unserer Webseite!
Einfach anmelden und mitmachen!

Hösbacher Nachrichten 25.03.2021

Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Tests 2020:

Seit 16.03.2021 liegen die Ergebnisse des „ADFC-Fahrradklima-Tests 2020“ vor.
Wieder hat es Hösbach mit 65 gewerteten Teilnehmern, bei den Städten/Ortschaften mit weniger als 20.000 Einwohnern, in die Wertung geschafft.
Im Bundesweiten Städte-Ranking erreicht Hösbach Platz 401 von 418 Orten in dieser Größenklasse. Immerhin gibt es damit in Deutschland noch mindestens 17 bewertete Orte die noch fahrradunfreundlicher sind.
Aber Bayernweit ist Hösbach leider auf dem vorletzten Platz (100 von 101) gelandet. Mit der Note 4,5 ist Hösbach noch schlechter bewertet worden als 2018 (Note 4,3). Unverändert gibt es für das geplante Nah- und Radverkehrskonzept in Hösbach demzufolge immer noch große Herausforderungen und Aufgaben genug!

Aschaffenburg, im Ranking der Städte Deutschlands, von 50.000-100.000 Einwohnern, belegte mit der gleichen Note 3,8 wie 2018, diesmal den 32. Platz (von 110 Städten in dieser Größenklasse). Im Bayern-Ranking liegt Aschaffenburg auf dem 2. Platz von 9 Städten dieser Größenklasse.