Archiv der Kategorie: Fahrradverkehr

Hösbacher Verkehrssommer

A3 Baustelle

Die Autoschlangen in Hösbach werden durch die A3 Baustelle wieder länger. Die Rekordzahlen aus dem letzten Jahr wurden zwar bisher nicht erreicht, insofern hat der Behörden-Notfallplan zumindest eine gewisse Verringerung der Verkehrsmengen bewirkt. Wurden im letzten Jahr noch 21.000 Fahrzeuge gezählt, waren es in diesem Jahr bisher „nur“ 17.000 Fahrzeuge.

Verkehrszahlen der letzten 3 Wochen. Zum Vergleich die Woche vor Baustellenbeginn mit „Normalverkehr“

Mögen Verwaltung und Marktgemeinderat damit zufrieden sein, die Anwohner sind es nicht, vor allen Dingen aufgrund der nächtlichen Verkehrs- und Lärmbelastung und der unwirksamen innerörtlichen Verkehrskontrollen.

Radschnellweg Aschafftal

Dem bundesweiten Trend folgend soll nun auch im Aschafftal ein Radschnellweg geplant werden. Es gibt zwar noch kein Rechtsverfahren und keinen Baulastträger für eine solche Baumaßnahme, aber damit kann auf die bisherigen, gescheiterten Verkehrskonzepte und Fehlprognosen noch ein grün angestrichenes Konzept draufgelegt werden. Gebaut ist der Radschnellweg noch lange nicht und das Problem der fehlenden A3 -Umleitungsstrecke bei zunehmendem Kfz -Verkehr wird damit nicht gelöst. Die VIH hat der Kreisverwaltung und dem Planer dazu eine Stellungnahme geschickt.

Innerörtliches Fahrradkonzept

Vor einigen Monaten hat der Marktgemeinderat ein Nahmobilitätskonzept beschlossen. Im Vorgriff darauf, hat die Fraktion der Grünen Vorschläge zu einem innerörtlichen Fahrradkonzept vorgelegt. Die verunglückte Vorstellung und wunderliche Diskussion darüber hat wohl selbst professionelle BerichterstatterInnen des Main-Echo überfordert. Im Bericht des Main-Echo wurde der Antrag mit keiner Silbe erwähnt. Im Hauptausschuss soll nun darüber weiter beraten werden.

Eine systematische Fortschreibung und Evaluierung des ISEK-Verkehrskonzepts unter der Einbeziehung all der neuen Überlegungen, wie es die VIH seit einem Jahr vorschlägt, steht leider immer noch aus. Kein Wort zu mehr Kfz-Verkehr anstatt 30% weniger, keine Antwort darauf, wo 40% mehr Lkws bis zum Jahr 2030 fahren sollen. Lieber werden grüne Illusionen geweckt, die mit der Zeit durch die autofixierte Realität so langsam wieder verblassen.

Hösbacher Nachrichten 27.06.2019

Nicht von Radschnellwegen träumen „einfach Radfahren“

Dazu gibt es Gelegenheit bei den „Critical Mass“– Aktionen, immer am letzten Freitag im Monat z.B. nächsten Freitag den 28.06.2019!

  • 18:00 in Hösbach Treffpunkt: Junge Mitte
  • 19.00 in Aschaffenburg Treffpunkt: Theaterplatz

Weitere Informationen wie das geht: http://lignoplan.com/wordpress_7/critical-mass/

„Die Verkehrs-Initiative Hösbach ist nicht der Veranstalter dieser Aktionen. Dieser Bericht dient nur der Information und ist kein Aufruf, darf aber gerne weitergeleitet werden.“

Critical Mass

Critical mass (engl., dt. ‚kritische Masse‘) ist ein Trend in vielen Städten der Welt, bei der sich RadfahrerInnen scheinbar zufällig und unorganisiert treffen, um mit gemeinsamen Fahrten durch Ihre Innenstädte mit ihrer bloßen Menge auf ihre Belange und Rechte gegenüber dem Autoverkehr aufmerksam zu machen.
Organisation? Es gibt keine! Critical Mass organisiert sich von selbst.
JedeR mit einem Fahrrad ist willkommen!

Regeln

Mehr als 15 Fahrradfahrer dürfen einen geschlossenen Verband bilden. Sie dürfen zu zweit nebeneinander fahren und einen Fahrstreifen belegen. (§27 Abs.1 StVO)

Es gilt die Straßenverkehrs-Ordnung.

Die Masse bleibt zusammen, insbesondere beim Überqueren von Kreuzungen. Zur Sicherheit der kritischen Radfahrermasse wird an Kreuzungen und Kreisverkehren gecorkt, d.h. andere Fahrzeuge können nicht in die kritische Masse fahren.

Wie das mit dem Corken geht, wird hier erklärt.

Wenn RadfahrerInnnen an der Spitze der Gruppe über eine grüne Ampel fahren, fahren die nachfolgenden hinterher, auch wenn die Ampel auf rot wechselt.

Es gibt keinen Organisator, Veranstalter oder Anführer. Wer vorne fährt bestimmt die Route.

Die Geschwindigkeit bleibt moderat, damit die Gruppe zusammenbleibt.

Jeder der mitfährt ist für sich selbst und für sein verkehrstaugliches Rad verantwortlich.

In der Region treffen sich Gruppen am letzten Freitag des Monats z.B.
um 18:00 Uhr Hösbach, Junge Mitte
um 19:00 Uhr Aschaffenburg, Theaterplatz

Suburbanes Chaos

…Wir brauchen eine massive Reduzierung des Autoverkehrs – nicht nur in den Innenstädten. Denn besonders große Verkehrsprobleme gibt es an den Stadträndern. Dieses suburbane Chaos ist klimapolitisch viel schlimmer als das, was wir in den Innenstädten haben. Am Stadtrand herrscht das eigentliche Chaos und der Stau und zugleich ist der ÖPNV dort schlecht ausgebaut…

Das sagt der Verkehrsexperte Heiner Monheim in einem aktuellen Interview zum Thema City-Maut . Er beschreibt damit treffend die Verkehrssituation in Hösbach. Gestern und vorgestern, bei Vollstau auf der A3 ließ sich das besonders gut wieder einmal feststellen. Weiter sagt er in dem Interview:

… Wir brauchen Mut zu einer Entmotorisierungspolitik. Zwei Drittel aller Autos müssen verschwinden, und zwar nicht nur von den Straßen, sondern auch von den Parkplätzen. Denn Verkehr entsteht im Wesentlichen auch aus einem Überangebot an Stellplätzen…

Wie lange wird es wohl dauern, bis sich diese Erkenntnisse im Landkreis Aschaffenburg durchsetzen? Für die Hauptstraßenplanung wird es dann zu spät sein. Vielleicht geht ja aber die Bezirkshauptstadt mit gutem Beispiel voran:

Präsentationen Zukunftskongress

Auf seiner Webseite hat der ADFC Aschaffenburg dankenswerterweise die Präsentationen von dem Zukunftskongress Bayerischer Untermain „Mobilität von Morgen“ am 30.3.2019 zum Herunterladen freigegeben. Unter zahlreichen Informationen und Ideen findet sich hier auch Vorschläge zum Radschnellweg Hösbach-Aschaffenburg und zu Shared-Space-Projekten. Die Referentin hält Shared-Space Lösungen bis zu einer täglichen Verkehrsstärke von 18.000 Fahrzeugen für möglich.
Interessante Informationen enthält auch der Vortrag zum Radverkehrskonzept des Nachbarlandkreises Miltenberg. Hier gibt es für den Landkreis Aschaffenburg noch viel nachzuholen.

Hösbach auf dem 171. Platz

Seit heute liegen die Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Tests 2018 vor. Erstmals ist Hösbach bei den Städten < 20.000 Einwohner darin aufgeführt. Im Städteranking erreicht Hösbach den 171. Platz von 186 Orten in dieser Größenklasse. Immerhin gibt es damit in Deutschland noch mindestens 14 Orte die noch fahrradunfreundlicher sind. Für das geplante Nahverkehrskonzept gibt es infolgedessen Herausforderungen und Aufgaben genug.

Aschaffenburg, im Ranking der Städte von 50.000-100.000 Einwohnern, belegte den 28. Platz (von 106 Städten in dieser Größenklasse) und zeigte leichte Verbesserungen.

Zwischenstand Fahrradklimatest 2018

Hösbach braucht noch 16 Teilnehmer beim ADFC-Fahrradklima-Test 2018!

Liebe Fahrradfahrende Hösbacher!

Laut Zwischenstand vom 15.Oktober.2018 haben bisher 36 Hösbacher den Fragebogen online ausgefüllt, es fehlen also nur noch 16 Teilnehmer um wieder in die Auswertung mit einzufließen.

Also liebe Hösbacher sprecht eure Freunde, Verwandten und Nachbarn an damit auch die am Fahrradkllimatest teilnehmen!
Noch bis 30.November könnt Ihr Online unter www.fahrradklima-test.deden Fragebogen, in dem der ADFC beleuchtet, wie es um die Fahrradfreundlichkeit in Deutschlands Städten und Gemeinden bestellt ist ausfüllen. Wo Städte und Gemeinden beim Radklima punkten können und wo nachgebessert werden muss, könnt ihr in der Umfrage beurteilen.
Das dauert nur ein paar minuten!
Eure Alltagserfahrungen geben den politisch Verantwortlichen lebensnahe Rückmeldungen. Mitmachen können alle, egal ob sie viel oder wenig Rad fahren, ob sie jung oder älter sind. Schwerpunkt 2018 beim Fahrradklima-Test ist dieses Jahr die  Familienfreundlichkeit.

Hösbacher Nachrichten 06.09.2018

 „Verkehrskollaps in Hösbach“

So betitelt das Main-Echo einen Beitrag zur aktuellen A3-Sperrung. Passend dazu der Artikel auf der Titelseite  in der letzten Woche über
„wendende Fahrzeuge auf der Autobahn“.
Die Anwohner der Hösbacher Hauptstraße weisen seit Jahren auf die steigende Rücksichtslosigkeit der autofahrenden Verkehrsteilnehmer hin. Geschwindigkeitsverstöße, Rotlichtverstöße, Überfahren von Gehsteigen sind eine Selbstverständlichkeit in Hösbach.

Besprechungen mit der Polizei, z.B. in der Lenkungsauschuss-Sitzung vom 26.7.2017 führten zu keinem Ergebnis. Mehr Kontrollen können unter anderem aus personellen Gründen nicht durchgeführt werden.

Gegen die gleichen Probleme in der Ortsdurchfahrt durch die Dauerbaustelle auf der
A 3, kämpfen die Bewohner in Würzburg-Kist, hier sind allerdings der Bürgermeister und er Gemeinderat federführend. Bei einem „Verkehrsgipfel“ am 3. September
wurde  die Situation in Kist mit Vertretern von Politik und Behörden diskutiert.

 

ADFC-Fahrradklima-Test 2018!

Seit 1. September läuft der ADFC-Fahrradklima-Test 2018!
Mitmachen können Sie bis 30. November!
Radfahrende in ganz Deutschland können wieder die Fahrradfreundlichkeit in ihren Städten und Gemeinden bewerten. Die Umfrage liefert mehr als nur ein Städteranking.

Wir  hoffen, dass wir für Hösbach die nötige Teilnehmerzahl von 50 schaffen und damit in die Auswertung mit einfließen. Denn dies wäre wichtig für zukünftige Planungen im Bereich Fahrradverkehr in und um Hösbach.

Der ADFC-Fahrradklima-Test beleuchtet, wie es um die Fahrradfreundlichkeit in Deutschlands Städten und Gemeinden bestellt ist. Wo Städte beim Radklima punkten können und wo nachgebessert werden muss, können Radfahrende in der Umfrage beurteilen. Die Umfrage startete am 1. September auf
www.fahrradklima-test.de.

Die Alltagserfahrungen der Menschen geben den politisch Verantwortlichen lebensnahe Rückmeldungen. Mitmachen können alle, egal ob sie viel oder wenig Rad fahren, ob sie jung oder älter sind. Schwerpunkt 2018 beim Fahrradklima-Test ist die Familienfreundlichkeit.

Neuigkeiten und Updates zum ADFC-Fahrradklima-Test postet der ADFC auf Facebook, Instagram und Twitter unter #fkt18 und #radklima.

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet im Herbst 2018 zum achten Mal statt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert den ADFC-Fahrradklima-Test im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans.

Neue Seite mit Mobilitätsalternativen

Zum Neuen Jahr haben wir eine neue Seite erstellt, auf der Möglichkeiten dargestellt werden, wie man ohne eigenes Auto in Hösbach mobil sein kann. Gerade die Verknüpfung der einzelnen Möglichkeiten bietet noch ein sehr großes Potential, das bisher durch die vorwiegend autofixierten Planungen und Entscheidungen bei weitem noch nicht ausgeschöpft wurde. Auf den Unterseiten zu Bus, Fahrrad und Carsharing finden sich spezielle Informationen zur Situation in Hösbach.